Organisation des Nachhaltigkeits­management

Nachhaltigkeitsmanagement ist als Managementsystem eingerichtet und im Organisationshandbuch festgehalten. Um im Sinne eines integrierten Ansatzes eine möglichst nahtlose Zusammenführung mit bestehenden Prozessen zu erreichen, sind aktuell weitere Verbesserungen geplant.

Unternehmensstruktur

Die ASFINAG besteht aus einer Holding mit sechs operativen Gesellschaften und einer Beteiligung: Die Töchter ASFINAG Alpenstraßen GmbH und ASFINAG Service GmbH sind für den Betrieb, die ASFINAG Bau Management GmbH für Neubau und bauliche Erhaltung und die ASFINAG Maut Service GmbH für die Bemautung sowie die gesamte IT-Landschaft des Konzerns verantwortlich. Ergänzend dazu bietet die ASFINAG Commercial Services GmbH Beratung in den Kernkompetenzen der ASFINAG an. Abgerundet wird das Portfolio durch die ASFINAG European Toll Service GmbH, die den Bereich der internationalen Mautabrechnung abdeckt. Die Verkehrsauskunft Österreich ist ein von mehreren Organisationen betriebener Informationsdienst, an dem auch die ASFINAG beteiligt ist.

Organisationsstruktur

Organisationsstruktur ASFINAG

Weitere Details zur Organisationsstruktur finden Sie im Geschäfts- und Corporate Governance Bericht.

Struktur des Nachhaltigkeitsmanagements

Die Holding ist für die strategische Ausrichtung des Unternehmens verantwortlich, unterstützt die Gesellschaften bei der Umsetzung der Gesamtstrategie im jeweiligen Verantwortungsbereich und stellt für ausgewählte Themenbereiche die unternehmensübergreifend einheitliche Abwicklung sicher.

Um diese konzernweite Zusammenarbeit zu fördern, wurde in der ASFINAG Holding die Abteilung Konzernsteuerung neu entwickelt. Damit kann die Umsetzung der strategischen Konzepte überwacht und sichergestellt werden.

Die zentrale Verantwortung für das Nachhaltigkeitsmanagement liegt beim Vorstand. Strategische Ziele werden von der Konzernsteuerung entwickelt und mit den Geschäftsführungen in den monatlichen Management-Meetings entschieden. Für die laufende Planung und Umsetzung ist der Strategie Owner für Nachhaltigkeit in der Konzernsteuerung verantwortlich und wird durch ein Kernteam mit Mitgliedern aus allen Bereichen und Gesellschaften unterstützt. Kernteammeetings finden in der Regel einmal im Monat statt. Der jährliche Nachhaltigkeits- bzw. nichtfinanzielle Bericht wird vom Aufsichtsrat geprüft.

Organigramm Nachhaltigkeitsmanagement

Organigramm Nachhaltigkeitsmanagement

Für das laufende Nachhaltigkeits­management und -reporting sind Verantwortlichkeiten und Abläufe definiert, werden jedoch auch laufend optimiert und weiterentwickelt. Der aktuell gelebte Prozess stellt sich wie folgt dar:

Nachhaltigkeitsmanagement-Prozesse

Nachhaltigkeitsmanagement-Prozesse

Kennzeichnend sind zwei Prozess-Kreisläufe: Wir planen unsere Maßnahmen auf der Grundlage regelmäßiger Wirkungsmessungen und Stakeholder-Feedbacks einschließlich der Kontrolle seitens des Aufsichtsrats.

Weitere Managementsysteme

Das Qualitätsmanagement der ASFINAG ist nach ISO 9001 zertifiziert, IT Services nach ISO/IEC 20000. Zusätzlich sind folgende Systeme eingerichtet:

Managementsysteme aus dem Organisationshandbuch der ASFINAG:

  • Arbeitssicherheits- und Gesundheitsschutz-Managementsystem
  • Controlling und Berichtswesen
  • Ethik & Compliance
  • Lernkultur in der ASFINAG
  • Internes Kontrollsystem (IKS)
  • IT-Service-Managementsystem
  • Krisenmanagement
  • Management Review
  • Nachhaltigkeitsmanagement
  • Qualitäts- und Prozessmanagement
  • Risikomanagement
  • Umwelt- und Abfallmanagement
  • Interne Verrechnungen und Erläuterungen zur Unterschriftenrichtlinie

2019 wurden an ausgewählten Standorten freiwillige Voraudits für die Einführung eines Managementsystems nach ISO 45001 für Sicherheit und Gesundheit bei der Arbeit (SGA-MS) durchgeführt, mit dem Ergebnis, dass alle gesetzlichen Verpflichtungen im Arbeitnehmerschutz eingehalten und die unternehmensinternen Anforderungen weitgehend erfüllt werden. Die Entscheidung über die Einführung der ISO 45001 ist jedoch noch ausständig.

Weitere Tätigkeitsschwerpunkte mit verbindlich anzuwendenden Regelungssystemen:

  • Baustellen
  • Beschwerden
  • Compliance
  • Diversität
  • Kunden
  • Lieferanten
  • Personal
  • Risiko
  • Sicherheit
  • Stakeholder
  • Umwelt
  • Vergabe

Diese sind durch folgende Instrumente geregelt:

  • 188 Prozesse
  • 38 Planungshandbücher
  • 393 Arbeitsanweisungen
  • 32 Richtlinien
  • 21 Handbücher
  • 26 Leitfäden
  • 326 Vorlagen

GRI Disclosures:
102-01
Name der Organisation
102-02
Aktivitäten, Marken, Produkte und Dienstleistungen
102-04
Betriebsstätten
102-11
Vorsorgeprinzip oder Vorsichtsmaßnahmen
102-16
Werte, Richtlinien, Standards und Verhaltensnormen
102-18
Führungsstruktur
102-19
Befugniserteilende Stelle
102-20
Verantwortung der Führungsebene für ökonomische, ökologische und soziale Themen
102-21
Einbindung der Stakeholder bei ökonomischen, ökologischen und sozialen Themen
102-26
Die Rolle des höchsten Kontrollorgans bei der Bestimmung von Aufgaben, Werten und Strategien
102-27
Gemeinwissen des höchsten Kontrollorgans
102-30
Effektivität des Risikomanagementprozesses
102-31
Prüfung von ökonomischen, ökologischen und sozialen Themen
102-32
Die Rolle des höchsten Kontrollorgans bei der Nachhaltigkeitsberichterstattung
102-33
Kommunikation kritischer Bedenken
102-43
Ansatz für die Stakeholdereinbeziehung
103-01
Angaben zum Managementansatz
103-02
Angaben zum Managementansatz
103-03
Angaben zum Managementansatz